Suche
  • White-Rock e.V.
  • Radsport in Sachsen-Anhalt
Suche Menü

Hitze Rennen beim MDC in Sebnitz

3. Lauf MDC Sebnitz

Am Pfingstsonntag stand der 3. Lauf des Mitteldeutschland Cup in Sebnitz auf dem Plan.

Tommy hat die letzten 3 rennfreien Wochen genutzt um das Training mit gezielten Intensitäten zu versehen und somit ein paar neue Reize zu setzen.
Für Sebnitz hatte er sich also viel vorgenommen.

Genau so startete er auch. Nach dem ersten Anstieg setzte er sich an die Spitze des Feldes und verweilte dort auch bis 3 Runden vor Schluss.
Dann verschärfte Marco Schätzing im Anstieg das Tempo und Tommy musste reißen lassen.
Von da an gab es einen Zweikampf mit Florian Schön. Tommy wollte seine Ausdauer ausspielen und sich Flo in den letzten beiden Runden etwas zurecht legen.
Leider wurde ihm diese Chance verwehrt, da die Komissäre 2 Runden vor Schluss entschieden, den Wettkampf auf Grund der Temperaturen um eine Runde zu kürzen.
Die beiden befanden sich also plötzlich in der letzten Runde.
In einer Flachpassage übernahm Tommy das Tempo und fuhr den letzten Anstieg von vorne. Oben angekommen zeigte die Herzfrequenz eine 190 und Tommy musste Florian Schön vorbei und ziehen lassen.
Leider, denn nach dem folgenden Singletrail konnte Tommy nochmal aufschließen. Auf einem kurzen Schotterstück setzten beide nochmal zum Sprint an und gingen nebeneinander in die letzte 180° Kurve vor dem Ziel. Tommy musste die untere Linie nehmen, konnte diese nicht halten und musste sich durch das Absperrband retten.
Somit überquerte Tommy als 4. die Ziellinie.

Unterm Strich war es ein richtig gutes Rennen und bei Temperaturen oberhalb der 30° kam Tommy gut zurecht. Leider gingen die Beine nicht so wie erhofft und es fehlte Tommy ein wenig die Lockerheit in den Anstiegen.
Die Auswertung der Herzfrequenzkurve zeigt jedoch, dass Tommy sich richtig gut ausbelasten kann und er somit auf dem richtigen Weg für die Saisonhöhepunkte ist.

Bei Martin verläuft die Heilung des Knochens nach Plan. Er ist jedoch noch nicht schmerzfrei, was die derzeitigen Grundlageneinheiten zu einer schweren Angelegenheit machen. Dennoch ist er motiviert und optimistisch, dass es aufwärts geht.

 

Racing per excellence