Suche
  • White-Rock e.V.
  • Radsport in Sachsen-Anhalt
Suche Menü

Schlammige Mountainbike- DM mit Spitzenresultaten

Deutsche Meisterschaft im MTB Cross- Country in Obergessertshausen /Bericht von Pascal Söhner

Am letzten Wochenende sollten nun endlich die Deutschen Meisterschaften für die Elite-Altersklassen stattfinden. Die durch Corona im Sommer ausgefallenen nationale Titelkämpfe in Freudenstadt wurden  im bayrischen Obergessertshausen Nahe Augsburg nachgeholt.

Sechs Sportler unseres Vereins nahmen die weite Reise auf sich, um sich beim letzten Mountainbike-Rennen der Saison auf nationaler Ebene mit den anderen Sportlern zu messen.

Durch die Absagen der regionalen Rennen stand bis zum Start der Rennen nicht fest, ob die Deutsche Meisterschaft überhaupt stattfinden kann. Nichts desto trotz fuhren die Weißenfelser am letzten Donnerstag nach Obergessertshausen, um am darauffolgenden Freitag die Strecke am frühen Morgen zu besichtigen. Leider begann es schon in der Nacht zu regnen und es sollte auch kaum Unterbrechungen bis zum nächsten Tag geben. Durch den Dauerregen entwickelte sich die Rennstrecke zu einer Rutschpartie und machte die schon so technisch anspruchsvolle Strecke zu einer großen Herausforderung für Fahrer und Material.

Nach dem Streckentraining begann das erste große Putzen und es sollte nicht das Letzte an den beiden Tagen gewesen sein. Nach dem die Räder für den nächsten Tag vorbereitet und die Trockenreifen durch gröberes Profil ersetzt wurden, ging es für die Sportler früh ins Bett, um am nächsten Tag fit für die Wettkämpfe um die heißbegehrten Trikots zu sein.

Als die Sportler am frühen Samstag vom Wecker geweckt wurden, mussten sie leider feststellen, dass es immer noch regnete und den Morgen prägte. Christopher Maletz und Patrick Weniger waren die Ersten, die auf die Rennstrecke gehen durften. Aufgrund der widrigen Bedingungen verschob sich das Masters-Rennen um 30min und bei der Startaufstellung  war Beiden klar, dass das Rennen eher ein Crosslauf als ein Radwettkampf wird.

Wieder die Nr.1- unser alter/neuer Deutscher Meister Christopher Maletz

Pünktlich 8:30 fiel der Startschuss und es galt, alles zu geben, um das Meistertrikot für Christopher zu verteidigen und eine gute Platzierung für Patrick zu erreichen. Christopher gelang dabei eine beachtliche Solofahrt. Er kam am  besten mit den Bedingungen zurecht und nach einer Stunde erreichte er als Sieger die Ziellinie und schaffte es somit, seinen Titel zu verteidigen.

Klasse Vorstellung auch von Patrick- Rang Sechs bei den Masters 1

Patrick sortierte sich nach dem Start im Mittelfeld ein. Umso länger das Rennen und umso schlechter die Bedingungen wurden umso mehr Plätze machte er gut. Am Ende erreichte er einen super 6.Platz im Mastersfeld.

Schlamm ohne Ende- Gregor kämpft sich auf Platz 6 bei den Junioren

Als Nächstes waren die beiden Junioren dran: Gregor Wiegleb und Johan Bundschuh starteten genauso wie die Masters im Regen, welcher aber im Verlaufe ihres Rennens nachließ. Dies sorgte dafür, dass der Schlamm so langsam in einen festen, klebrigen Zustand überging. Beide starteten aus dem Mittelfeld des 50-Mann großen Feldes. Aber schon im Startloop arbeiteten sich beide nach vorne und konnten viele Plätze gut machen. Bei Gregor ging es im Verlauf des Rennens immer weiter nach vorne und auch Probleme mit der Kette und den schlammigen Bedingungen konnten ihn nicht aufhalten. Er fuhr ein super Rennen in seinem ersten Jahr bei den Junioren und landete auf einem sehr guten 6.Platz. Johan musste leider etwas dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und etwas an Tempo rausnehmen. Aber auch er kam gut mit den Bedingungen zu Recht und beendete sein Rennen auf Platz 16.

Auch Johan im vorderen Feld: Am Ende Rang 16

In einem ähnlich großen Starterfeld durfte Pascal Söhner aus der letzten Startreihe in der U23 starten. Der Regen hatte komplett nachgelassen und die Sonne zeigte sich das erste Mal an diesem Wochenende. Leider sorgte sie dafür, dass die Strecke noch klebriger und fester wurde und das Rad sich noch schneller zu setzte. Aus diesem Grund wurde die Strecke immer langsamer und die Fahrer hatten mit großen technischen Problemen zu kämpfen. Trotz andauernd abfallender Kette und vielen Metern zu Fuß erreichte Pascal als 17. in seiner Altersklasse das Ziel und kann mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein, da seine Größe und sein Gewicht bei diesen Bedingungen eher von Nachteil waren.

Nach dem Wettkampf:
Das Sportgerät wiegt das Doppelte- Pascal fährt auf Rang 17 (Kategorie U23)

Als Letzte des Tages durfte unsere Steffi Weniger auf die Rennstrecke gehen. Voller Aufregung stand sie mit Elisabeth Brandau und Nadine Rieder in einer Startreihe. Vom Start weg prägten Brandau und Rieder das Rennen und gaben schon ein hohes Tempo vor. Steffi ordnete sich im Mittelfeld des Damenfeldes ein. Auch hier machten die Bedingungen den Fahrerrinnen zu schaffen. Nicht nur die Beine wurden durch die vielen Laufpassagen immer schwerer sondern auch die Bikes der Damen. Völlig erschöpft und überglücklich erreicht Steffi als Achte das Ziel. Womit sie für ein weiteres Top-Ergebnis für die Weißenfelser sorgte.

Auch bei den Damen- Schlammcatchen mal anders: Steffi Klasse auf Platz 8

Somit war das Deutsche-Meisterschafts-Wochenende für den White Rock e.V. sehr erfolgreich und man darf stolz einen weiteren deutschen Meistertitel von Christopher Maletz präsentieren. Aber auch auf die anderen Ergebnisse ohne Ausfälle mit drei Plätzen unter den ersten Zehn und zwei Plätzen unter den Ersten Zwanzig kann der Verein stolz sein.

Als Abschluss möchten sich die fünf Sportler noch bei Lars Wiegleb und Nick Planert bedanken, die als Betreuer und „Mutti für Alles“ dabei waren. Ohne euch hätte das Alles nicht so geklappt. Danke !

Nun gilt es erst Mal die Räder wieder flott zu machen und die Beine ein paar Tage hochzulegen, bevor es am 8.11 mit dem Heimrennen in Granschütz weitergeht.