Suche
  • White-Rock e.V.
  • Radsport in Sachsen-Anhalt
Suche Menü

Cube Cup Asch

Cube Cup Asch

Bei sommerlichen Temperaturen starteten sechs Fahrer vom White -Rock im tschechischen Asch beim 1.Lauf des CUBE Cups.
Am Skihang erwartete alle Fahrer eine anspruchsvolle Runde mit vielen Höhenmetern und schönen Trails.

Wie beim CUBE Cup üblich, starten alle Altersklassen ab der U17 gemeinsam. So gingen 80 Fahrer gleichzeitig den Skihang hinauf auf die Strecke.

Durch das grosse Feld war es schwierig, als Außenstehender den Rennverlauf für alle Starter einzuschätzen. Aus diesem Grund fasste jeder Sportler in einem kurzen Statement sein Rennen zusammen:

Johanna: „Trotz Probleme am Start mit der Kette konnte ich mich gut von meinen Konkurentinnen absetzen und kam auf dem technischen Kurs gut mit meinem neuen Rad zu Recht.“

Nick: „ Ich hatte mir vorgenommen konstante Rundenzeiten zu fahren. Das gelang mir gut und mich in meiner Alterklasse gut behaupten.“

Julian:“ Vom Start weg konnte ich mich vorne einreihen, aber musste etwas an Tempo rausnehmen und zum Ende hin wieder ein schnelles Rennen fahren“

Tommy: „Durch einen kontrollierten Start und konstanten Rundenzeiten konnte ich nicht die Lücke zur Spitze schließen. Aber mit viel Freude und einer ordentlichen Leistung auf der Strecke schaue ich sehr zuversichtlich auf die kommenden Rennen.“

Pascal: „Zu meinem Geburtstag wollte ich einfach nur Spass haben und ein paar Rennkilometer sammeln. Durch einen misslungen Start verlor ich den Kontakt zur Spitze, aber konnte mich nach und nach wieder bis Tommy vorarbeiten und ein gutes Ergebnis erreichen.“

Michael: „Die Strecke zählt zwar nicht auf Grund der vielen Höhenmetern zu meinen Lieblingsstrecken, aber durch die viele Abwechslung und der Konkurrenz hat es echt viel Spaß gemacht.“

Johanna errang den Sieg in der Damenkategorie.
Ein schnelles Rennen fuhr Tommy. Er erreichte einen 6. Platz Gesamt und in der Elitekategorie einen 4. Platz. Kurz dahinter überquerte Pascal als 7. Gesamt und in der Elite auf einem 5. Platz. Julian, Michael und Nick landeten im vorderen bzw. Mittelfeld des gesamten Rennens.
Allen hat es Spaß gemacht und schauen mit voller Vorfreude auf die nächsten Rennen.