Ein nationaler Saisonhöhepunkt der Mountainbiker sind in jedem Jahr natürlich zweifellos die Deutschen Meisterschaften. In Bad Salzdetfurth war es am vergangenen Wochenende wieder soweit. Wahnsinn, was die Stadt Bad Salzdetfurth und das Team um Streckenchef Olaf Nützsche wieder auf die Beine gestellt hat: Die sowohl fahrtechnisch als auch konditionell extrem fordernde Strecke, die Eventarea und die tolle Kulisse-es passte einfach alles. (Nur das Wetter hätte ruhig 5 Grad kühler sein können 😉…).

Bereits Samstag nachmittag ging es los mit den Rennen zur Nachwuchssichtung. Hier konnte Armin Horn wieder einmal seine aufsteigende Tendenz unter Beweis stellen. Mit Platz 16 fuhr er sein bislang bestes Resultat in der Klasse U15 ein. Sein Bruder Arthur musste aufgrund der Hitze im gleichen Rennen leider vorzeitig die Segel streichen.

Eine sehr beachtliche Leistung gelang Lea Herse bei den Mädchen gleichen Alters. Auch sie kam mit der Strecke gut zurecht und mit Platz sechs überraschte sie die Trainer und sich selbst.

In den Wettkampf der U17 gingen Tobias Schreiber und Frieder Kreis. Leider erwischte Tobi keinen guten Tag: Nach mehrmaligen Schaltungsproblemen konnte auch er den Wettkampf nicht beenden. Gut lief es für Frieder, der nach kämpferischer Leistung auf Platz 24 die Ziellinie überquerte und sich damit wertvolle Punkte für die Gesamtwertung sicherte.

Am Samstagabend dann für die White Rocker DER Höhepunkt der DM: In der Kategorie Masters 1 drückten Christopher Maletz und Tommy Galle von Anfang an aufs Pedal. Mit einer Minute Vorsprung vor Tommy sicherte sich Christopher seinen nächsten Meistertitel. Tommy wiederum konnte sich ebenfalls mit einer Minute Vorsprung auf Platz 3 ebenso sichtlich über den „Vize“ freuen. Die beiden frischgebackenen Väter widmeten ihren Erfolg im Anschluss natürlich umgehend ihren neugeborenen Söhnen Benjamin und Willy. Unser Verein ist sehr stolz auf die beiden Ausnahmeathleten- und für den Nachwuchs ist ja auch schon gesorgt!

Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Masters 2/3 konnte Patrick Weniger einen beachtlichen 8. Platz einfahren. Gestürzt dagegen Michael Polz: In einer Steilabfahrt verletzte er sich dabei schwer- Schulter ausgekugelt. Gott sei Dank konnte er nach einrenken im Krankenhaus dann aber mit dem Verein die Heimfahrt am Folgetag mit antreten.

Sonntag vertrat unsere Farben dann Nick Planert im U23- Wettbewerb. Getreu dem Motto „Dabei sein ist alles“ kämpfte er wacker, Platz 43 am Ende.Im kleinen Fahrerfeld der U19- Juniorinnen erreichte seine Schwester Lia Planert Rang 9, einen Rang dahinter kam Celina Polz ein.

Lia auf einem fahrtechnisch anspruchvollen Streckenabschnitt

Das große Finale dann traditionell das Rennen der Eliteklasse: Dicht gesäumt war die Strecke mittlerweile und es gab einen spannenden Rennverlauf, da auch mehrere Kandidaten auf den Meistertitel in Frage kamen. Am Ende setzte sich Maximilian Brandl (Team Lexware) durch und wurde nach dreijähriger Unterbrechung erneut nationaler Champion. Im gleichen Wettkampf vertat Pascal Söhner die Weißenfelser Farben. Da er nach Krankheit noch leicht angeschlagen in das Rennen ging, war es nicht klar, wie es laufen würde. Platz 26 sprang heraus, was zwar leicht unter seinen Erwartungen blieb, aufgrund der Vorzeichen aber letztlich ein sehr solides Ergebnis ist.

Pascal im Steinfeld-Uphill

Nun gehen die Blicke auf unser Heimrennen in Weißenfels und natürlich möchten die Sportler auch zu Hause zeigen, was sie draufhaben und ein frischgebackener Deutscher Meister steht ja dann auch an der Startlinie.