Hier der Rennbericht von Pascal Söhner von unserem Einsatz in Gedern :

Bundesnachwuchssichtung, Deutsche Meisterschaften und Bundesliga im hessischen Gedern

Am vergangenen Wochenende fanden verschiedene Wettkämpfe aller Altersklassen an einem Ort statt. Die Ausrichter des Vulkan-Races luden alle Fahrer nach Gedern ein.

Durch die vielen Wettkämpfe und den Technikmodulen der Nachwuchsklassen war der Zeitplan eng gestrickt und der Samstag und Sonntag gut durchplant. Samstagvormittag gab es ein Zeitfahren für die Nachwuchsklassen, vergleichbar mit dem Qualifying bei der Formel 1, bei denen die Sportler ihren Startplatz für den nächsten Tag erfahren mussten. Dabei erreichten alle Nachwuchsfahrer vom White Rock e.V. ein gutes Ergebnis im Mittelfeld, welchen es am Sonntag zu verteidigen galt.

Danach folgte das Masters-Rennen, in denen unser Verein die meisten Medaillenhoffnungen am Wochenende haben konnte. Mit dem aktuellen Europameister Christopher Maletz und Tommy Galle als Sieger des Weißenfelser Mountainbike-Rennens in der Altersklasse der Masters waren die Ziele der beiden White Rocker hoch gesetzt. Von Beginn an fuhren beide in der Spitzengruppe mit und setzen sich nach und nach vom gesamten Feld ab. Trotz Sturz erreichten Christopher Maletz nach vier Runden als Deutscher Meister und zur Freude aller Weißenfelser Tommy Galle als Vizemeister das Ziel. Somit konnten beide das Motto „Im Westen fährt man schnell, doch im Osten fährt man schneller“ in diesem Rennen unterstreichen. Mit Tobias Trautmann auf Platz 11 in der Masters1- und Patrick Weniger auf Platz 12 in der Masters2-Kategorie erreichten die beiden Weißenfelser top Ergebnisse und schrammten nur knapp an einem TopTen-Platz vorbei.

Unsere Doppelsieger nach dem Rennen der Masters DM Tommy Galle und Christopher Maletz (im Trikot des amtierenden Europameisters)

Tobi wird Elfter (Masters 1)

Patrick gibt Gummi

Am frühen Sonntagmorgen fiel der Startschuss für die U15. Nach seinem vierten Platz in Halle beim XCO Bikecup wollte Carlos Scharf die Motivation aus diesem Rennen mitnehmen und ging das Rennen energisch an. Stück für Stück arbeitete er sich nach vorne und konnte in der letzten Runde sogar noch einige Plätze gut machen. So dass er am Ende auf einen guten 40. Platz über die Ziellinie rollte.

Guter Fight von Carlos

Als nächstes waren unsere beiden Mädels Lia Planert und Celina Polz an der Reihe. Beide hatten das Ziel ihre Position vom Vortag zu verteidigen und vielleicht wie Carlos Plätze gut zu machen. Lia erreichte trotz Atemproblemen und ein paar Defiziten im Training einen soliden 12.Platz. Celina fuhr konstante Rundenzeiten, so dass sie einen guten 16.Platz erreichte.

Lia wird Zwölfte der U17 weiblich

…und Celina 16.-te

Im Rennen der U17 männlich begann dann die Pechsträhne für die Weißenfelser. Auf dem Weg Plätze gut zu machen, stürzte Frieder Kreis in der zweiten Runde und musste das Rennen leider vorzeitig aufgeben. Ein CheckUp im Krankenhaus gab Entwarnung, alles heile und der Schock war zum Glück größer als die Folgen.

Frieder noch auf dem Rad- später schwerer Sturz

Nicht ganz so viel Glück hatte unser Gregor Wiegleb in der Klasse U19. Auf Platz sechs mit Kontakt zum Podium liegend stürzte Gregor schwer, wobei er sich den Finger brach. Das bedeutet nun für ihn mehrere Wochen Pause und das Ende der Mountainbike-Saison. Im gleichen Rennen erstmals dabei Lennart Seitz- er zeigte eine sehr kämpferische Leistung und finishte auf Rang 40.

Viel Pech auch für Gregor

Lennart beim Sprung

Steffi Weniger hatte leider auch eine Pechsträhne. Zwei Mal fiel ihr die Kette herunter, so dass sie beide Male stoppen musste, um sie wieder aufzulegen. Trotz der Probleme mit ihrer Schaltung, aber konstanter Rundenzeiten reichte es für sie für einen sehr guten sechsten Platz bei einem leider sehr kleinen Starterfeld für ein Bundesliga-Damen-Rennen. Hoffentlich kommt da in den nächsten Jahren wieder etwas an Nachwuchs nach!

Steffi an der Tech-Zone

Den Abschluss des Tages gebührte den Herren/U23 Fahrern. Nach Pascals Sieg in Halle war die Erwartung von ihm sehr groß. Nick Planert, Johan Bundschuh und er starteten aus dem Mittelfeld heraus und verteidigten ihre Position am Startberg. Leider ereilte Pascal ein technischer Defekt noch in der Startrunde, was einen längeren Stopp in der Techzone bedeutete. Mit 5 min Rückstand auf den Vorletzten startete Pascal zur Aufholjagd. Auf Platz 41 war aber Schluss für ihn, da die 80%-Regel eintrat. Nick fuhr ein solides, fehlerfreies Rennen, was für ihn einen guten 44. Platz am Ende bedeutete.

Pascal hebt ab

Nun heißt es Rad reparieren oder den Körper etwas Ruhe geben, um bei den nächsten Rennen wieder voll angreifen zu können!